Skip to main content

Gedanken für die Praxis – Nr. 06

Gönnen auch Sie Ihrem Wortschatz eine Fastenkur!

Die närrische Zeit ist wieder in die Fastenzeit übergegangen. Durch Fasten oder ähnliche Rituale versuchen Menschen, ihren Körper und Geist von unnötigem Ballast zu befreien und zu reinigen.
Dieser hilfreiche Ansatz muss nicht auf Körper und Geist beschränkt bleiben, sondern wir können ihn auch auf unseren Wortschatz und damit auf unsere Kommunikationskompetenz erweitern.
Gönnen auch Sie Ihrem Wortschatz eine Fastenkur – Ihre Gesprächspartner, Ihre Kunden oder Ihre Mitarbeiter werden es Ihnen danken.

Gedanken für die Praxis – Nr. 6.pdf


Mehr Gedanken für die Praxis?

Gedanken für die Praxis – Nr. 42

Rhetorik meets Etikette: Job-Titel auf Visitenkarten - verwirrend oder hilfreich?

Gedanken für die Praxis – Nr. 51

Führungs-Rhetorik aus der Profi-Liga

Gedanken für die Praxis – Nr. 35

Strategisch klug fragen - unabdingbar beim Führen, Beraten und Verkaufen

Gedanken für die Praxis – Nr. 01

3 entscheidende Punkte für den „ersten Eindruck“

Gedanken für die Praxis – Nr. 17

Körpersprache im Vertrieb – ein wichtiger Erfolgsbaustein

Gedanken für die Praxis – Nr. 14

Motivieren oder kritisieren Sie?

Gedanken für die Praxis – Nr. 45

"Dürfen" - ein Wort, vermeintlich höflich benutzt, das zweischneidig wirkt

Gedanken für die Praxis – Nr. 30

Keine Angst vor Zuhörern – halten Sie Ihr Lampenfieber in Schach

Gedanken für die Praxis – Nr. 37

Vor und während einer Rede oder Präsentation – so bleiben Sie souverän

Gedanken für die Praxis – Nr. 49

Vorsicht: "Weichspüler" in der Sprache!